Der Bär

Kammeroper von William Walton

 

Zum Stück

11523

Waltons Extravaganza entstand nach dem gleichnamigen Einakter von Tschechov. Die verwitwete Jelena Iwanowna Popowa trauert seit einem Jahr um ihren verstorbenen Gatten. Ihr Diener Luka ist bemüht, ihre selbstgewählte Isolation aufzubrechen, das gelingt aber erst und gänzlich anders als gedacht, als Grigorij Stephanovich Smirnow erscheint: ein ungehobelter Bär von einem Mann, der alte Schulden ihres Mannes eintreiben will. Der Streit eskaliert, bis die Frau den Eindringling zum Duell fordert. Dieser, beeindruckt von ihrer Entschlossenheit, schwört ihr seine Liebe und will sie heiraten. Sie droht ihn zu erschiessen, lässt sich jedoch von seiner Hingabe erweichen. Luka findet die beiden in inniger Umarmung.

Besetzung

Es spielen

Smirnov

Ronald Ulen

Popova

Petra Gruber

Luka

Georg Heckel

 

Musikalische Leitung

Daxi Pan

Inszenierung

Marc von Reth

Ausstattung

Sara B. Weingart

 

Premiere am 13. 1. 2006 in der Reithalle, Landestheater Coburg

 

Presse

ZitatMit seiner sorgfältigen Regie setzt Marc von Reth ganz auf präzise Personenführung und vertraut auf den prägnant getroffenen Tonfall aus Ironie und pointierter Zuspitzung, der dieses Werk prägt. (…) Dankbar ausdauernder Beifall des Premierenpublikums.

Coburger Tageblatt

 

Marc von Reth hat dieses Kammerspiel köstlich in Szene gesetzt. Petra Gruber und Ronald Ulen spielen mit umwerfender Komik, mit der richtigen Mixtur aus Drama und Komödie als Tanz auf dem emotionalen doppelten Boden. Auch sängerisch ließen die beiden Hauptfiguren keine Wünsche offen. Sara B. Weingart zauberte einen herrlich morbiden Thron vor einen Holzverschlag, die ideale visuelle Umsetzung des Textes von Tschechow.

Neue Presse
Zitat

Fotos

 Alle Bilder, alle Stücke zum Stöbern finden sich auch im Kaleidoskop.

megaphon

„Bärenstarker Spaß“

Neue Presse

 

„Rundum köstlicher Abend“

Neue Presse

 

„Opernabend der ungewöhnlichen Art“

Coburger Tageblatt
  • Posts

  • Clip