Wer bin ich eigentlich?

von Erik Uddenberg | Deutschsprachige Erstaufführung

 

AKTUELL Vorstellungen in der Spielzeit 2017 / 18

  • MI 20/12/2017, 11 Uhr
  • Spieltermine 2018 werden demnächst bekannt gegeben

Karten und weitere Informationen hier.

Zum Stück

wer

A und B sind Schauspieler, die verschiedene Identitäten anprobieren. Alter, Herkunft und Gender verlieren ihre Bedeutung. Mit 12 hatte A rote Haare, abstehende Zöpfe und war das stärkste Mädchen der Welt, das Idol von B war Wolverine mit seinen Superkräften. „Wenn du so tust, als ob du diese Person wärst, dann bist du doch auch diese Person?“, fragt sich B, und A geht noch weiter: „Ich tue sogar so, als ob ich verschiedene Personen wäre.“ Ein Stück über die Realität von Jugendlichen als digital natives und über die geheimnisvolle Vorstellungskraft.

 

Besetzung

wäsche

A

Raphaela Kiczka

B

Emil Schwarz

 

Inszenierung und Ausstattung

Marc von Reth

 

Premiere am 30. 6. 2016, Erholungshaus Leverkusen

Aus dem Schwedischen von Jana Hallberg, Theaterverlag Hofmann-Paul. Eine Eigenproduktion von Bayer Kultur.

 

Presse

ZitatDenn es kommt auf jedes Wort an bei einem Dialogstück wie diesem. Obwohl es kaum Handlung gibt, bleibt es spannend, weil die Inszenierung auf Wechsel der Ausdrucksmittel setzt, weil sie mit (gut gesungener) Live-Musik, mit poetischen, überraschenden, impulsiven und durchaus sportlichen Elementen arbeitet.

Rheinische PostZitat

Fotoauswahl

Alle Bilder, alle Stücke zum Stöbern finden sich auch im Kaleidoskop.

megaphon

„Dicht am Geschehen”

Rheinische Post

 

  • Posts